Der Erleuchtete

Bei einer Wanderung durch das Ahorntal unterhalb der Burg Rabenstein, vorbei an hohem Farn und Baumschulen, standen wir plötzlich vor einem dichten Steckerlaswald. Eine Baumreihe war teilweise entnommen. Am Ende der dadurch entstandenen Gasse wurde der erste verbliebene Baum direkt von der Sonne getroffen und hob sich dadurch beeindruckend von seinen mehr oder weniger im Dunkeln stehenden Brüdern ab. Ob er wirklich erleuchtet war lassen wir lieber dahingestellt – beleuchtet war er auf jeden Fall.

Fotograf Robert Bode, leichtes Tele (70 mm), ISO 800, Belichtungszeit 1/80 sec. Bei Blende 8

Robert Bode begann in früher Jugend zu fotografieren. Auslöser der späteren Leidenschaft war eine gewonnene Agfa Clack. Einer Zenit von Foto Quelle – die sich nach kurzer Zeit selbst auflöste – folgte eine Ricoh TLS 401. Mitte der 70er Jahre dann der Umstieg auf Yashica/Contax. Als klar wurde, dass Yashica/Contax die Digitalisierung der Fotografie wohl nicht begleiten würde, stand erneut eine Systementscheidung an. 2007 entschied er sich für Kameras und Objektive von Nikon. Heute fotografiert er mit zwei Nikon-Vollformatkameras. Bevorzugte Motivbereiche sind Landschafts-, Natur- und Architekturfotografie, Zuhause und auf Reisen.

Link zum Ausstellungskatalog